Das Schicksal ist ein mieser Verräter


Hazel ist 16 und unheilbar krebskrank. Eigentlich nimmt sie gar nicht mehr richtig am Leben teil, sitzt den ganzen Tag zu Hause und liest immer wieder dasselbe Buch. Doch dann lernt sie in ihrer Selbsthilfegruppe Gus kennen…

 „Ich erzählte Augustus die Grundzüge meines Wunders: Als ich 13 Jahre alt war, wurde bei mir Schilddrüsenkrebs im vierten Stadium diagnostiziert. (Ich erzählte ihm nicht, dass die Diagnose drei Monate nach meiner ersten Periode kam, es war wie: Glückwunsch! Du bist eine Frau. Jetzt stirb.)“

Hazel, Schilddrüsenkrebspatientin, hockt den ganzen Tag nur zu Hause rum. Ihre einzigen Interessen sind ‚America’s Next Top Model‘ zu schauen, lesen, ab und zu ihre Freundin Kaithlyn zu treffen und die Anzahl der Leute, die um sie trauern könnten, möglichst gering zu halten. Und vor allem: ihre Eltern glücklich zu machen. Deshalb geht sie auch ihrer Mutter zuliebe zu einer Selbsthilfegruppe für krebskranke Teenager. Dort trifft sie eines Tages  Augustus, genannt Gus, der durch Knochenkrebs zwar ein Bein verloren hat, aber jetzt wieder im Leben steht. Die beiden freunden sich immer mehr an und schließlich gibt Augustus Hazel zu verstehen, dass er in sie verliebt ist. Auch Hazel mag ihn sehr, aber sie zögert mit einer Beziehung, denn sie sieht voraus, dass diese mit dem Tod von einem von ihnen enden wird.

Gus erfüllt Hazel ihren Herzenswunsch: Sie fahren zusammen nach Amsterdam, wo Hazel den Autor ihres Lieblingsbuches zu dessen offenem Ende befragen will. Doch das Ganze läuft nicht wie geplant…

John Green hat es geschafft, die Krankheit nicht in den Mittelpunkt zu stellen. Es wird vielmehr geschildert, wie Hazel versucht, mit dem Krebs zu leben und welche Probleme er ihr bereitet, aber auch, dass er ihr sogar Vorteile bringt. Alle Charaktere sind sowohl unverwechselbar als auch glaubwürdig: Isaac, der sich damit abfinden muss, bald blind zu sein, Hazels weinerlicher Dad, der coole Gus, der vom Leben gezeichnete  Autor. Während des Lesens erlebt man eine emotionale Achterbahnfahrt: eine dramatische wie auch lustige Liebesgeschichte, die Angst vor der Krankheit, die Sorge der Eltern usw. Und auch wenn das Ende eher traurig ist, ist es alles in allem wunderbares Buch, das schwierige Themen aufgreift und zum Nachdenken anregt.

John Green, Das Schicksal ist ein mieser Verräter, Hanser Verlag 2012, € 16,90, ab 12 Jahren

Fricka Lindemann, 12 Jahre

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s