Widerspruch zwecklos oder wie man eine polnische Mutter überlebt


POLNISCHE_MUTTER_CoverEndlich Sommerferien! Eigentlich möchte Alicja nun wie jeder andere schwedische Teenager am Strand liegen, sich mit den besten Freundinnen verabreden und Eis essen. Doch ihre Mutter macht ihr einen Strich durch die Rechnung…

„Als ich zu Hause ankomme, kann ich Mutter erst nicht finden. Ich rufe und laufe durchs ganze Haus, bis ich sie auf dem Dachboden finde, wo sie gerade Kopfkissen bezieht. Unsere zwei rostigen Reservebetten stehen an gegenüberliegenden Wänden des Raumes, und Mutter hat einen großen Flickenteppich dazwischen ausgebreitet. „Was machst du?“ „Gut, dass du da bist, du kannst mir helfen“, sagt Mutter und wirft mir einen Bettbezug zu. „Stell dir vor, sie kommen endlich!“ Ich verstehe zuerst nicht, wovon sie redet. „Wer?“ „Sylwia und Celestyna.“ Sofort lasse ich die Decke los. „Und wo sollen sie wohnen?“ (Sag nicht hier! Bitte sag nicht hier!) „Hier natürlich. Wo denn sonst?“ „Und wann kommen sie?“ (Bitte sag nicht morgen! Sag nicht morgen, sag nicht morgen!) „Morgen.“

Zum Glück wollen Sylwia, die polnische Cousine von Alicjas Mutter, und ihre Tochter Celestyna alias Miss Piggy nicht lange bleiben: Sylwia will so schnell wie möglich einen Mann finden, damit sie eine Aufenthaltserlaubnis bekommt. Vorher fährt sie mit Alicja und Celestyna aber noch zu einer Andacht des Papstes und am nächsten Tag steht sie als Gottesfanatikerin und Alicja als unbekannte Terroristin in der Zeitung. Doch auch als die beiden endlich ausgezogen sind, hören die Probleme nicht auf: Celestyna hat sich ein paar Klamotten von Alicja ‚geliehen’ und macht deren Freund Ola im Namen von Alicja unangenehme Geschenke. Als Alicjas Ex-beste Freundin dann auch noch auf Sylwias Hochzeit von Alicjas Mutter als Bedienung engagiert wird und Alicja anfängt, mit Koteletts zu werfen, ist das Chaos perfekt…

Dieses Buch zu lesen macht einfach Spaß. Alicjas Erzählstil ist witzig und locker. Im Gegensatz zu vielen anderen Autoren nimmt man Emmy Abrahamson ab, dass ihre Heldin Alicja 16 Jahre alt ist. Die Charaktere wirken lebendig, als Leser entwickelt man schnell Sympathien für Alicja und schämt sich mit ihr zusammen für ihre Mutter. Außerdem erhält man einen Einblick in die schwedischen und polnischen Lebensgewohnheiten, auch wenn in einigen Situationen etwas übertrieben wird, was der Geschichte aber keineswegs schadet. Besonders gelungen finde ich den Schluss. Hoffentlich gibt es einen zweiten Teil!

Emmy Abrahamson ist ein Multitalent: Schauspielerin, Regisseurin, Autorin. ‚Widerspruch zwecklos’ ist ihr erstes Buch und als Liebeserklärung an ihre polnische Mutter geschrieben. Ein Interview mit ihr und weitere Informationen zum Buch findet ihr hier:

http://www.dtv-dasjungebuch.de/widerspruch_zwecklos_1534.html

Emmy Abrahamson, Widerspruch zwecklos oder Wie man eine polnische Mutter überlebt, dtv Reihe Hanser, April 2013, € 12,95, ab 14 Jahren

Fricka Lindemann, 13 Jahre

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s