„5 Yetis suchen ein Zuhause“ von Eva Ibbotson


fuenf_yetis_suchen_ein_zuhause_cover_buchLady Agatha kümmert sich wie eine Mutter um die Yetis in einem entlegenen Tal im Himalaya. Aber als sie fürchtet, die Yetis  könnten von Menschen entdeckt werden, schickt sie die Schneemenschen auf eine lange abenteuerliche Reise in ihre weit entfernte Heimat England. Ob sie dort wohl willkommen sind?

Es fängt damit an, dass Lady Agatha als junges Mädchen von Papa Yeti entführt, damit sie seine Kinder erzieht. Zuerst hat sie Angst, aber als sie die kleinen süßen Yeti-Babys sieht, ändert sie ihre Meinung und passt von da an auf sie auf. Yetis sind sehr sanfte, gutmütige Wesen:

„Ihre Augen sind groß und freundlich, aber das Beste ist ihr Lächeln. Bevor ich zum ersten Mal ein Yeti sah“, pflegte Lady Agatha zu sagen, „wusste ich überhaupt nicht, was ein Lächeln ist.“ Und das Lächeln eines Yeti ist nicht nur wunderschön, sondern wirkt auch ungemein beruhigend auf einen Menschen, der sich Sorgen macht, ob er vielleicht gleich aufgefressen wird.“

Es vergeht sehr viel Zeit und eines Tages entdecken Menschen Yeti-Fußspuren im Schnee. Zeitungsreporter schicken Fotos davon um die ganze Welt und Lady Agatha hat Angst, dass Menschen kommen könnten, um Yetis zu fangen, zu jagen und einzusperren. Sie ist inzwischen schon zu alt, um die Yetis noch zu beschützen. Als ein paar Tage später der Junge Con die Yetis entdeckt, hilft er gemeinsam mit seiner Schwester Ellen den Schneemenschen bei der Flucht. Ein großer Laster, in dem sich die Yetis verstecken, macht sich auf die weite Reise nach England. Dabei kommen sie in eine Stadt, die von einem bösen Sultan beherrscht wird. Dort befreien die Yetis die Tiere aus dem Zoo, die dort ein furchtbares Leben führen mussten. Die befreiten Tiere jagen dann den bösen Sultan weg. Dafür sind die Bewohner des Landes sehr dankbar, aber sie wissen nicht, dass es die Yetis waren, die dafür verantwortlich sind…die sind nämlich schon wieder auf ihrem Weg nach England, immer voller Angst entdeckt zu werden, bevor sie das Ziel erreichen könnten.

Eva Ibbotson wurde 1925 in Wien geboren und emigrierte 1932 zu ihrem Vater nach England. Dort wurde sie eine berühmte Schriftstellerin. Sie hat Bücher für Kinder und Erwachsenen geschrieben und ihre Bücher wurden in viele Sprachen übersetzt. Vielleicht, weil sie selber ohne Mutter aufgewachsen ist und ihre Heimat verlassen musste, geht es in ihren Büchern immer wieder ums„Reisen“ und um „mutterlose Kinder“.

In dem Buch erfährt man viele Dinge über Yetis: z.B. dass ihre Füße falsch oder einfach anders herum wachsen – ihre Hacken zeigen nach vorne und ihre Zehen nach hinten. Sie können auch ihre Ohren zuklappen, wenn sie Winterschlaf halten und nicht gestört werden möchten. Das ist aber auch sehr praktisch, wenn sie etwas nicht hören möchten, z.B. wenn die Oma Kirchenlieder singt. Sie können ein blaues und ein braunes Auge haben und werden viel älter als normale Menschen. Elia fand den Yeti-Jungen Ambrose besonders witzig. Dieser ist, wie man sich als Mensch einen Yeti vorstellt: hässlich, aber sehr nett. Gaya hat am besten gefallen, dass die Tiere aus dem Zoo befreit werden. Sie findet es richtig, dass die Yetis alle Tiere beschützen möchten. Leone musste über die Stelle lachen, als das kleine Yak-Kind Hubert einfach  in die Stierkampfarena marschiert und zum gefährlichsten Stier in ganz Spanien ruft: „Papa!“ Leone hat sich alle drei CDs des Hörbuches an einem Tag angehört, so spannend fand er die Geschichte. Alle drei würden gerne auch den Film sehen, wenn das Buch verfilmt würde. Sie möchten wissen, wie die Yetis in Echt aussehen! Sie empfehlen das Buch Kindern, die spannende dicke Wälzer mögen und schon immer alles über Yetis wissen wollten (obwohl es sie ja wahrscheinlich gar nicht gibt….)

Eva Ibbotson, 5 Yetis suchen ein Zuhause, DTV Verlag 2013, Illustrationen Jens Rassmus , 12,95 €, ab 9 Jahren

Hörbuch: Deutscher Audio Verlag 2013, gesprochen von Martin Baltscheit, 3CDs, 225 Minuten

Elia, Gaya und Leone, 10 Jahre, 5. Klasse Finow-Grundschule Berlin

Advertisements

2 Gedanken zu „„5 Yetis suchen ein Zuhause“ von Eva Ibbotson

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s